Bericht zum Block: Erinnern heißt kämpfen!

In diesem Jahr liefen wieder mehr Menschen auf der LL(L)-Demonstration mit, es schien die Sonne und die VeranstalterInnen sprachen von über 10.000 TeilnehmerInnen. Wir haben als antifaschistische Kampagne dieses Jahr den roten Teil des Antifa/Internationalistischen-Blocks organisiert. Mit etwa 250 Leuten in unserem Blockteil zogen wir gemeinsam vom Frankfurter Tor zur Gedenkstätte der Sozialisten. Für uns sind Tage des Gedenkens auch Kampftage, in dem wir an die Kämpfe der ermordeten GenossInnen anknüpfen und mit ihnen für eine menschliche Gesellschaft eintreten. Damit zeigen wir auf, dass wir in ihrer Tradition stehen und dennoch die heutigen Kämpfe unter den aktuellen Bedingungen annehmen. Auch wenn wir jedes Jahr überrascht sind, welche Irrungen und Wirrungen in der Bewegung so anzutreten sind, ist es umso wichtiger einen klassenkämpferischen und revolutionären Pol zu schaffen. Wer seine Geschichte nicht annimmt, der wird auch keine Zukunft haben. Deshalb muss es darum gehen im nächsten Jahr zu wachsen um optisch und inhaltlich weitere Akzente zu setzen. Am Ende haben wir dann noch ein Foto in Solidarität für unseren Genossen Toto gemacht. Er wurde von der Klassenjustiz in erster Instanz zu einer Haftstrafe verurteilt hat

Gerade machen gegen Faschismus und Kapitalismus!